80 Eutinger Kindergarten-Kinder und eine gemeinsame Tafelkisten-Aktion

Kinder vom katholischen Kindergarten Sankt Georg und vom Kinderhaus Fantadu Eutingen nahmen an der Tafelkisten-Aktion teil. Sienna sucht die Milch und die Nudeln im großen Korb, die sie für die kommende „Woche der Armut“ den Bedürftigen mitgebracht hat. Ganz stolz zeigen die Kinder vom katholischen Kindergarten Sankt Georg und vom Kinderhaus Fantadu Eutingen auf ihre Spenden. Im Rahmen der großen Aktionswoche beschäftigen sich 80 Kinder mit dem Thema „Erntedank“, Tafelladenkiste und soziale Gerechtigkeit. Im Kinderhaus Fantadu verteilten Erzieherinnen Papiertüten an die Kinder. Jedes Kind konnte in seine Tüte langhaltbare Lebensmittel packen. Paul und Henri haben Nudeln und Konserven von zu Hause mitgebracht. „Mein Popkorn ist für den Topf“, sagt Anika und fügt hinzu, dass die gut schmecken. Das weiß die Eutingerin, weil sie was hergab, was auch sie isst. So lernten die Kinder gleich das Teilen. Ebenso wurde das Bewusstsein für die Wertschätzung von Lebensmittel spielerisch geschärft. In den Schlussgesprächen unterhielten sich die Kindergartenkinder über die Felderzeugnisse, betrachten Obst und bekamen damit Werte vermittelt. Ähnlich wurden die Themen im katholischen Kindergarten Sankt Georg aufgegriffen. Dort begann die Aktionswoche mit einem Gottesdienst in der katholischen Kirche Sankt Stephanus (wir berichteten). „Eigentlich ist es ein bekanntes Thema“, erklärt Kindergartenleiterin Christine Bodechon, dass sich die Kinder immer wieder mit dem Teilen beschäftigen. Die Kleinen des Kinderhauses Fantadu haben symbolisch einen Korb gefüllt. Diesen führen sie stolz in den Kindergarten Sankt Georg hinüber. Rund 80 Kinder von Sankt Georg und vom „Fantadu“ trafen sich im Bewegungsraum des katholischen Kindergartens, um gemeinsam die Tafelladenkiste zu füllen. Diese wurde aus der Kirche geholt und steht aktuell im Kindergarten. „Ich hab Spätzle mitgebracht, denn die geben Kraft“, erklärt Silvan. Er habe daheim lange überlegt. Jano sitzt daneben und zeigt auf seine Tasche, die mit langhaltbaren Lebensmitteln gefüllt ist. Des Weiteren spenden die Kinder neben Lebensmittel, Deos und Hygieneartikel. Gemeinsam singen die Kinder Lieder wie „Reich an Früchten ist der Herbst“ oder „Gottes große Liebe ist so wunderbar“. Einige Spenden haben die beiden Kindergärten zusammen bekommen. „Es ist wirklich einiges“, freut sich auch Stephanie Steimle, Kindergartenleiter des Kinderhauses Fantadu, dass so viele Kinder und Eltern mitgemacht haben. Die Spenden der Kinder werden in den Caritas-Laden nach Horb gebracht, um Menschen und Kindern zu helfen, denen es nicht so gut geht. „Es ist eine schöne Geste und es tut gut, wenn man weiß dass man helfen konnte“, weiß Kindergartenleiterin Christine Bodechon. Da bald Sankt Martin ansteht, bereiten sich die beiden Kindergärten auf das Fest vor, wozu das Thema Erntedank und teilen passt.

i

Bericht aus der Neckar-Chronik vom 29.09.2017 von Alexandra Feinler