Premiere für Pferd Linus beim St. Martinsumzug

 

Die Premiere schien dem zehnjährigen Pferd Linus nicht ganz so zu gefallen, deshalb setzte er nach dem Zug durch die Eutinger Gassen eine Pause beim Martinsspiel vor dem Eutinger Feuerwehrhaus ein. Erstmals waren Melina Rainer als der Heilige Martin und ihre Schwester Sabine Rainer mit ihrem zehnjährigen Pferd beim Martinslauf in Eutingen dabei. Zahlreiche Besucher nahmen die Messe in der Sankt Stephanus Kirche in Eutingen mit Pfarrer Andreas Gog wahr. Musikalisch gestalteten Erzieherinnen des Kindergartens diese. Sowohl der Kindergarten Sankt Georg aus Eutingen, als auch das Kinderhaus „Fantadu“ Eutingen brachten sich in die Gestaltung ein und zeigten unter anderem eine Beamer-Show zum Thema Sankt-Martin. Der Regen kam doch nicht und so nahmen zahlreiche Kinder, Eltern und Verwandte mit ihren Laternen von der Bahnhofstraße über den Brühl-Weg zum Feuerwehrgerätehaus am Martinslauf teil. Voran schritt Melina Rainer auf Linus. Begleitet wurden sie von der Eutinger Musikkapelle, die Lieder wie „Laterne, Laterne“ oder „Ich geh mit meiner Laterne“ spielte. Die Feuerwehrabteilung Eutingen sorgte für die Absperrung der Strecke, der DRK Ortsverein Eutingen war zur Absicherung vor Ort. Am Feuerwehrgerätehaus wartete bereits der 16-jährige Leon Hammer, der zum dritten Mal den Bettler spielte. Da für Pferd Linus die wartende Menge zu unruhig war, begegnete Melina Rainer als Heiliger Martin dem Bettler alleine. „Da sitz ich nun, ich armer Mann und hab nur alte Lumpen an“, sagte Leon Hammer. Martin (Melina Rainer) erkannte die Not und ging auf den Bettler zu: „Du bist so elend und so bleich, doch warte nur, ich helf dir gleich.“ Die Darsteller zeigten den Wartenden, wie wichtig Teilhabe und Teilen ist und so übergab  Martin getreu der Legende dem Bettler den halben Mantel. Anschließend stellten die Kinder ihre gefüllten Opferkässchen in die Körbe, denn dieses Jahr kommt die Spende der Partnerdiözese Matadi im Kongo zugute. Diese  unterstützt die Kirchengemeinde Eutingen seit vielen Jahren und wird demnächst wieder den Adventsbasar beim Eutinger Rathaus anbieten wird. Jedes Kind bekam als Belohnung fürs gute Zuhören noch eine kleine Schokolade. Im Feuerwehrhaus setzte die Jugendfeuerwehr die Bewirtung mit Hot Dogs, Brezeln und warmen Getränken um.

i

Bericht aus der Neckar-Chronik von Alexandra Feinler